Am 1. September 2022 ist das E-Rezept gestartet. Die Bundesvereinigung Deutscher Apothekenverbände (ABDA) wollte wissen, ob die Apotheken für die Einführung auch gerüstet sind. Dieses Wissen ist für die MFA in den Arztpraxen wichtig, damit sie die Patienten richtig aufklären und informieren können.

Repräsentative Umfrage

Die Apotheken sind gut gerüstet. Das hat die Umfrage bei 500 Apothekenleiterinnen und -leitern ergeben. Die Befragung wurde von der ABDA in Auftrag gegeben und vom Meinungsforschungsinstitut MARPINION durchgeführt. Rund 11.000 Apotheken haben sich bereits im Apothekenportal als startklar fürs E-Rezept gemeldet“, sagt ABDA-Präsidentin Gabriele Regina Overwiening. Schwierig waren allerdings die technischen, personellen und organisatorischen Herausforderungen. Deshalb kommt es nun darauf an, dass alle Beteiligten gemeinsam daran arbeiten, dass das E-Rezept verlässlich im Versorgungsalltag ankommt.“

Hindernisse

Als größte Hindernisse bei der Einführung des E-Rezeptes in der eigenen Apotheke gelten die Schulung des Personals (45,4 Prozent), die Umstellung der Abläufe in der Apotheke (44,0 Prozent), Probleme mit der technischen Ausstattung für die Telematik-Infrastruktur (35,0 Prozent), die Sorge vor Retaxationen (34,2 Prozent) und Defizite bei den gesetzgeberischen Vorgaben (32,4 Prozent).

Weitere Information gibt es auf der Website daserezeptkommt

Original-Content von: ABDA Bundesvgg. Dt. Apothekerverbände

(ots)

Veröffentlicht am: 4. September 2022Kategorien: PraxiswissenSchlagwörter: ,

Newsletter

TOP-News

Nutzen Sie den kostenlosen Sprechstundenbedarf-Service | Praxisdienst

Anzeige
MFA_SSB_Bannerleiste_Banner

Video ärztliche Honorarabrechnung

MFA-youtube-Video_KBV_300

KBV erklärt bildlich ärztliche Honorarberechnung in 300 Sekunden. Quelle: © KBV

Mediadaten MFA-heute.de 2023

ScreenTitel__Mediadaten 2023_MFA-heute.de

Vivabini Frauenblog – Hilfreiches, Schönes und Außergewöhnliches

Banner Vivabini

Herzformate – Ideen, die verbinden

Banner Herzformate

Corona-Impfindex – Überblick der Impfkampagne

Corona-virus

Bild: pixabay

Weitere Artikel