Digitale Gesundheitsanwendungen (DiGA) sind verschreibungsfähige Gesundheits-Apps. Für Apps auf Rezept gibt es auf Seiten der Ärzteschaft und den Patienten immer mehr Akzeptanz. So haben mehr als ein Drittel der ambulant tätigen Ärzte in 2022 digitale Therapiehelfer auf Rezept verschrieben. Das zeigt die Studie „Ärztinnen und Ärzte im Zukunftsmarkt Gesundheit 2022“ der Stiftung Gesundheit.

Wünsche und Bedarf der Patienten

Die Wünsche der Patienten ändern sich. Mittlerweile wächst bei den Patienten das Vertrauen in digitale Dignostika und Therapeutika und sind damit offen für digitale Helfer.

Alles in einem ist nach der anfänglich großen Skepsis die Akzeptanz in der Ärzteschaft mittlerweile deutlich gestiegen“, sagt Prof. Dr. med. Dr. rer. pol. Konrad Obermann, Forschungsleiter der Stiftung Gesundheit. So befürworten Ärzte digitale Therapiemöglichkeiten vor allem im somatischen Bereich, beispielsweise in Form von Tagebuchanwendungen oder Apps, die Vitalparameter aufzeichnen.

DiGA werden jedoch mit Abstand am häufigsten bei psychischen Indikationen eingesetzt. Prof. Obermann vermutet, dass die für diesen Bereich angebotenen Apps die vorhandenen Bedarfe derzeit besser abdecken als im somatischen Bereich.

Hürden beim Einsatz

Nicht nur der Datenschutz scheint ein Problem zu sein. Neben datenschutzrechtlichen Bedenken gibt es auch Zweifel an der Wirksamkeit und der Motivation der Patienten, z. B. wenn diese Codes aus Verordnungen nicht einlösen. Es werden auch zu hohe Kosten befürchtet, die den Einsatz auf Rezept erschweren. Diese Hürden werden immerhin von 77,8 Prozent der Ärzte angegeben. Kaum eine Rolle spielen mehr technische oder organisatorische Probleme.

Für die Studie befragt wurden 2.639 ambulant tätige Ärzte und Psychologische Psychotherapeuten.

Die Ausgabe „Digitale Gesundheitsanwendungen (DiGA) in der Praxis – Erkenntnisse und Erfahrungen“ entstand in Zusammenarbeit mit der Informationsgesellschaft DiGa info.

Die PDF der aktuellen Ausgabe finden Sie hier zum kostenlosen Download

Quelle: PI Stiftung Gesundheit

Veröffentlicht am: 29. November 2022Kategorien: DigitalSchlagwörter: , ,

Newsletter

TOP-News

Nutzen Sie den kostenlosen Sprechstundenbedarf-Service | Praxisdienst

Anzeige
MFA_SSB_Bannerleiste_Banner

Video ärztliche Honorarabrechnung

MFA-youtube-Video_KBV_300

KBV erklärt bildlich ärztliche Honorarberechnung in 300 Sekunden. Quelle: © KBV

Mediadaten MFA-heute.de 2023

ScreenTitel__Mediadaten 2023_MFA-heute.de

Vivabini Frauenblog – Hilfreiches, Schönes und Außergewöhnliches

Banner Vivabini

Herzformate – Ideen, die verbinden

Banner Herzformate

Corona-Impfindex – Überblick der Impfkampagne

Corona-virus

Bild: pixabay

Weitere Artikel