Menschen mit einer hohen Wochenarbeitszeit von 90 Stunden und mehr haben ein höheres Depressionsrisiko als Personen mit einer 40 bis 45 Stunden Arbeitswoche. Das konnten Forscher der University of Michigan in einer Studie nachweisen. Die Ergebnisse der Studie wurden im „New England Journal of Medicine“ veröffentlicht.

Dosis-Wirkungseffekt

Bei ihren Untersuchungen konnten die Wissenschaftler einen Dosis-Wirkungseffekt zwischen den gearbeiteten Stunden und den Depressionssymptomen nachweisen. Dabei handelt es sich um eine durchschnittliche Zunahme der Symptome um 1,8 Punkte auf einer Standardskala bei den Ärzten, die 40 bis 45 Stunden in Dienst sind, und bis zu 5,2 Punkten bei Personen, die mehr als 90 Stunden pro Woche arbeiten. Laut den Forschern ist eine große Zahl von Arbeitsstunden neben allen anderen Stressfaktoren ein Hauptfaktor für Depressionen.

Nicht nur Ärzte betroffen

Überstunden fallen natürlich nicht nur bei Ärzten an, sondern auch bei den Mitarbeitern im Gesundheitsbereich und anderen Branchen. Die Forscher schlagen vor, dass derartige Studien auch bei anderen Jobs mit viel Stress und langen Arbeitszeiten durchgeführt werden sollten. „Es ist zu erwarten, dass sich die negativen Auswirkungen auf die psychische Gesundheit auch bei anderen Berufen nachweisen lassen.“, so die Seniorautorin Amy Bohnert.

Studie

Ausgewertet wurden Daten für einen Zeitraum von 11 Jahren von über 17.000 Assistenzärzten im ersten Jahr ihrer Ausbildung. Sie wurden in hunderten Krankenhäusern in den ganzen USA ausgebildet. Die Daten stammen von der Intern Health Study.

Bei der Analyse der Daten wurden weitere Faktoren wie Geschlecht, Neurotizismus, eine Vorgeschichte von Depressionen, Familienstand oder das Vorhandensein von Kindern berücksichtigt.

Mehr zur Studie finden Sie auf der Website der University of Michigan

(pte)

Veröffentlicht am: 10. November 2022Kategorien: Job-NewsSchlagwörter: ,

Newsletter

TOP-News

Sponsored News
Startschuss für Praxisteams: Organisieren Sie sich jetzt digital

Herzformate – Ideen, die verbinden

Banner Herzformate

Video ärztliche Honorarabrechnung

MFA-youtube-Video_KBV_300

KBV erklärt bildlich ärztliche Honorarberechnung in 300 Sekunden. Quelle: © KBV

Vivabini Frauenblog – Hilfreiches, Schönes und Außergewöhnliches

Banner Vivabini

Corona-Impfindex – Überblick der Impfkampagne

Corona-virus

Bild: pixabay

Weitere Artikel