Eine Meningokokken-Erkrankung ist zwar selten, kann aber lebensbedrohlich sein. Babys und Kleinkinder sind am häufigsten von der Erkrankung betroffen, da das Immunsystem noch nicht vollständig ausgebildet ist. Schutz können verschiedene Impfungen bieten.

Verschiedene Meningokokken-Gruppen

Hier ist es gut zu wissen, dass es verschiedene Meningokokken-Gruppen und daher unterschiedliche Schutzimpfungen gibt. So kann die Standardimpfung gegen Meningokokken C nicht vor anderen Meningokokken-Gruppen schützen. Für einen umfassenden Schutz stehen aber zusätzliche Impfungen zur Verfügung. Etwa gegen die Gruppe B, die in Deutschland für die meisten Fälle verantwortlich ist, und die Gruppen A, C, W und Y. Viele Krankenkassen erstatten die Kosten ganz oder teilweise auf Anfrage.

Erste Ansprechpartner für die Schutzimpfungen sind Kinderärzte. Diese können über die unterschiedlichen Meningokokken-Impfungen aufklären.

Aufklärungskampagne

Das Münchner Gesundheitsunternehmen GSK hat eine Aufklärungskampagne „Meningitis bewegt“ initiiert. Weitere Informationen erhalten Sie unter: www.meningitis-bewegt.de

(akz-o) / PI GSK

Veröffentlicht am: 5. Februar 2024Kategorien: Medizin aktuellSchlagwörter: ,

Weitere Artikel

Newsletter

Anzeige

TOP-News

Video ärztliche Honorarabrechnung

MFA-youtube-Video_KBV_300

KBV erklärt bildlich ärztliche Honorarberechnung in 300 Sekunden. Quelle: © KBV

Stellenmarkt MFA

Mediadaten MFA-heute.de 2024

MFAHeute.de-Banner_Mediadaten2024

Vivabini Frauenblog – Hilfreiches, Schönes und Außergewöhnliches

Banner Vivabini

Herzformate – Ideen, die verbinden

Banner Herzformate