Es finden immer wieder Protestkundgebungen der Ärzte statt. Praxen werden an solchen Tagen oft geschlossen und die Praxisteams nehmen gemeinsam teil. Dadurch kommt es möglicherweise zu einem Ausfall der Arbeitszeit.

Müssen die ausgefallenen Stunden nachgearbeitet werden? Für die rechtliche Behandlung gibt die Rechtsabteilung des Verbands für Medizinische Fachberufe e. V. (vmf) folgenden Hinweis.

Arbeitgeberseite

Die Arbeitgeberseite ist verpflichtet, die Arbeitnehmer*innen so zu beschäftigen, wie sie es vertraglich vereinbart haben. Tut sie dies nicht, so befindet sie sich im sogenannten Annahmeverzug gemäß § 615 BGB. Es besteht dann keine Verpflichtung, diese Stunden nachzuarbeiten. Auch darf den Arbeitnehmer*innen nichts vom Gehalt abgezogen werden. Bei einer durch die Arbeitgeberseite veranlassten Praxisschließung können den Arbeitnehmer*innen auch keine Minusstunden entstehen. Lediglich bereits bestehende Überstunden können für diese Zeiten in Abzug gebracht werden.

Empfehlung

Um den Annahmeverzug im Streitfall beweisen zu können, empfiehlt die Rechtsabteilung der vmf den Beschäftigten, der Arbeitgeberseite die Arbeitskraft für den Schließtag bzw. für die fehlenden Stunden ausdrücklich schriftlich anzubieten.

Quelle: vmf-online.de

Veröffentlicht am: 25. Juni 2024Kategorien: RechtSchlagwörter: , ,

Weitere Artikel

Newsletter

TOP-News

Video ärztliche Honorarabrechnung

MFA-youtube-Video_KBV_300

KBV erklärt bildlich ärztliche Honorarberechnung in 300 Sekunden. Quelle: © KBV

Stellenmarkt MFA

Mediadaten MFA-heute.de 2024

MFAHeute.de-Banner_Mediadaten2024

Vivabini Frauenblog – Hilfreiches, Schönes und Außergewöhnliches

Banner Vivabini

Herzformate – Ideen, die verbinden

Banner Herzformate