Schlafstörungen haben sich zu einer Volkskrankheit entwickelt. Auch wenn die Fallzahlen psychisch bedingter Schlafstörungen prozentual deutlicher gestiegen sind, liegen die körperlich begründeten Schlafstörungen in absoluten Zahlen weiterhin vorn.

Auswertung der AOK Rheinland/Hamburg

Im Jahr 2023 kamen auf 100 Beschäftigte 2,27 Krankmeldungen wegen körperlich oder psychisch begründeter Schlafprobleme. Ältere Berufstätige waren  besonders häufig betroffen. Das hat das Institut für betriebliche Gesundheitsförderung (BGFI) der AOK Rheinland/Hamburg ausgewertet. Krankmeldungen ohne ein ärztliches Attest sind nicht in die Auswertungen eingeflossen.

Während Frauen häufiger unter psychisch bedingten Schlafstörungen leiden, sind bei körperlich bedingten Schlafstörungen öfters Männer betroffen.

Medizinische Beratung

Langfristig steigt bei chronischem Schlafmangel das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Diabetes, Demenz, Übergewicht oder Depressionen“, sagt Sabine Deutscher, Vorstandsmitglied der AOK Rheinland/Hamburg, und rät, Betroffenen, sich frühzeitig Unterstützung zu suchen. Bei schweren Schlafstörungen sei eine medizinische Beratung unbedingt angeraten.

Quelle: PI AOK Rheinland/Hamburg

Veröffentlicht am: 26. Juni 2024Kategorien: PraxiswissenSchlagwörter:

Weitere Artikel

Newsletter

TOP-News

Video ärztliche Honorarabrechnung

MFA-youtube-Video_KBV_300

KBV erklärt bildlich ärztliche Honorarberechnung in 300 Sekunden. Quelle: © KBV

Stellenmarkt MFA

Mediadaten MFA-heute.de 2024

MFAHeute.de-Banner_Mediadaten2024

Vivabini Frauenblog – Hilfreiches, Schönes und Außergewöhnliches

Banner Vivabini

Herzformate – Ideen, die verbinden

Banner Herzformate