In Deutschland leben etwa 1,8 Millionen an Demenz erkrankte Menschen. Die Diagnose Demenz betrifft oft die ganze Familie und auch die Partnerschaft. Der Tagesablauf verändert sich und es kommen neue alltagspraktische Herausforderungen auf die Partner zu. Körperliche und physische Belastungen können sich zudem negativ auf den Gesundheitszustand des Betreuenden bzw. Pflegenden auswirken.

Demenzratgeber

Doch was kann man tun? Mit dem Ratgeber „Demenz – Anregungen für Partnerinnen und Partner“ will das Zentrum für Qualität in der Pflege (ZQP) pflegende Angehörige mit Informationen und Tipps unterstützen.

Basiswissen

Die Broschüre vermittelt darum kurz und in einfacher Sprache Basiswissen zur Erkrankung und zu Therapieansätzen, gibt aber vor allem Tipps zur Alltags- und Beziehungsgestaltung. „Mit unserem Angebot möchten wir Angehörigen von Menschen mit Demenz, insbesondere Partnerinnen und Partnern, helfen, Bedürfnisse des Gegenübers sowie auch die eigenen besser zu erkennen, um gemeinsame Alltagsherausforderungen möglichst gut zu bewältigen“, erklärt Daniela Sulmann, Geschäftsleiterin und Pflegeexpertin des ZQP.

Selbstständigkeit fördern

Wichtig ist es auch, die Selbstständigkeit des demenzkranken Angehörigen durch Aktivitäten zu fördern, z. B. mit gezielten Bewegungsübungen. Hinweise hierzu gibt es ebenfalls im Ratgeber.

Der werbefreie Ratgeber kann kostenlos über die Webseite des ZQP bestellt und als PDF-Datei heruntergeladen werden.

Quelle: PI ZQP

Veröffentlicht am: 8. November 2022Kategorien: KrankheitsbilderSchlagwörter: ,

Newsletter

TOP-News

Sponsored News
Startschuss für Praxisteams: Organisieren Sie sich jetzt digital

Herzformate – Ideen, die verbinden

Banner Herzformate

Video ärztliche Honorarabrechnung

MFA-youtube-Video_KBV_300

KBV erklärt bildlich ärztliche Honorarberechnung in 300 Sekunden. Quelle: © KBV

Vivabini Frauenblog – Hilfreiches, Schönes und Außergewöhnliches

Banner Vivabini

Corona-Impfindex – Überblick der Impfkampagne

Corona-virus

Bild: pixabay

Weitere Artikel