Menschen neigen dazu, kurzzeitige oder vorübergehende Symptome auf die leichte Schulter zu nehmen. Ohne es zu wissen, können sich dadurch PatientenInnen in ernste Gefahr begeben. Darauf verweist die Stiftung Deutsche Schlaganfall-Hilfe anlässlich des Welt-Schlaganfalltages am 29.10.2021 mit dem Motto „Symptome verschwinden – Ursachen nicht“.

Sinkende Patientenzahlen 2020

Die Zahlen der behandelten Schlaganfälle und der kurzen Durchblutungsstörungen (TIA) gingen zwar 2020 in der ersten Corona-Welle zwischen März und Mai zurück. Es ist jedoch davon auszugehen, dass die PatientenInnen aus Sorge vor einer Covid-19-Infektion das Aufsuchen einer Klinik hinauszögerten.

Symptome abklären lassen

Für Prof. Dr. Wolf-Rüdiger Schäbitz könnte die Zurückhaltung fatale Folgen haben. „Die TIA ist in der Regel Vorbote eines kompletten Schlaganfalls. Deshalb muss man schnellstmöglich abklären, woran es liegt.“, sagt Prof. Schäbitz. So belegen Studien, dass innerhalb von vier Wochen fast 20 Prozent der TIA-Patienten einen manifesten Schlaganfall erleiden können, so der Experte weiter. Die Folge könnte eine schwere, lebenslange Behinderung sein. Daher sollte auch bei kurzzeitig auftretenden neurologischen Symptomen sofort eine Klinik mit Stroke Unit Schlaganfall-Spezialstation aufgesucht werden.

Der Bielefelder Neurologe Prof. Dr. Wolf-Rüdiger Schäbitz ist Regionalbeauftragter der Stiftung Deutsche Schlaganfall-Hilfe und ein ausgewiesener Schlaganfall-Experte.

Quelle: (ots)

Auch leichte Symptome sind Warnsignale. Mehr auf der Website der Stiftung Deutsche Schlaganfall-Hilfe

Veröffentlicht am: 19. Oktober 2021Kategorien: Medizin aktuell, PraxiswissenSchlagwörter: ,

Newsletter

TOP-News

Sponsored News
Startschuss für Praxisteams: Organisieren Sie sich jetzt digital

Herzformate – Ideen, die verbinden

Banner Herzformate

Video ärztliche Honorarabrechnung

MFA-youtube-Video_KBV_300

KBV erklärt bildlich ärztliche Honorarberechnung in 300 Sekunden. Quelle: © KBV

Vivabini Frauenblog – Hilfreiches, Schönes und Außergewöhnliches

Banner Vivabini

Corona-Impfindex – Überblick der Impfkampagne

Corona-virus

Bild: pixabay

Weitere Artikel